Stages en entreprise en Allemagne

(actualisé le ) par Sabine Saint-Donat

1. Wo habt ihr euer Praktikum gemacht ? Beschreibt kurz eure Tätigkeiten !

Adrien & N. : Wir haben unser Praktikum in einem Café in Deutschland, in der Nähe von Frankfurt, gemacht.

Amandine, Jade, Constance, Emma : Wir haben unser Praktikum in verschiedenen Kitas in der Nähe von Bad Soden absolviert. Wir haben zum Beispiel den Kindern geholfen, ihr Essen zu schneiden oder sich anzuziehen. Wir haben auch mit ihnen gespielt.

Guillaume & E. : Wir haben unser Praktikum in einer Schule in Schwalbach absolviert.

I. : Ich habe mein Praktikum in einem katholischen Kindergarten gemacht, vom 11. bis 18. Februar. Er liegt nicht sehr weit vom dem Haus meiner Gastfamilie entfernt. Jeden Morgen bin ich dort ungefähr fünf Minuten zu Fuß hingelaufen. Während meines Praktikums habe ich viel mit den Kindern gespielt, zum Beispiel Brettspiele, Lego und viele andere Spiele.

Quentin : Ich habe mein Praktikum in einem Verein gemacht. Während der Praktikumswoche nahm ich in den Versammlungen, den Theaterkursen und den Zeichenkursen teil.

Claire : Mein Praktikum fand in Eschborn (Hessen), in einem Kindergarten statt.

2. Was hat euch an eurem Praktikum am besten gefallen ? Was eventuell nicht so gut ?

Adrien & N. : Das Essen hat uns am besten gefallen. Nichts war nicht so gut.

Amandine, Jade, Constance, Emma : Zwar kannten uns die Kinder nicht, aber sie haben trotzdem mit uns gesprochen und waren sehr nett. Es war nicht sehr einfach, immer hilfreich zu sein ; meistens haben wir die Kinder und die Erzieher deshalb beobachtet.

Guillaume & E : Der menschliche Kontakt mit den Kindern hat uns am besten gefallen. Das Essen in der Kantine hat nicht so gut geschmeckt.

Ihsane : Meine Lieblingsaktivität war die Töpferwerkstatt. Es hat mir insgesamt sehr gefallen, aber das Essen habe ich nicht gemocht.

Quentin : Ich mochte die Teilnahme an den Theaterkursen besonders gern. Ich mochte nicht so sehr, bei den Reinigungsarbeiten des Vereins teilnehmen zu müssen.

Claire : Die Kinder waren sehr süß. Aber sie sprachen nicht viel mit mir, und ich verstand sie nicht sehr gut. Ich habe mit ihnen gespielt.

3. Wie fandet ihr eure Gastfamilie ? Gab es besondere Erlebnisse mit ihr ?

Adrien & N. : Wir haben unsere Gastfamilie sehr freundlich gefunden. Mit unseren Austauschpartnern sind wir Schlitten gefahren.

Amandine, Jade, Constance, Emma : Unsere Gastfamilien haben uns nett empfangen. Wir haben viele Dinge gemacht. Wir sind zum Beispiel ins Kino gegangen, um einen Film auf Deutsch namens „Wer ist Daddy ?” zu schauen. Wir sind auch zum MTZ und nach Frankfurt gefahren, um zu shoppen.

Guillaume & E. : Die Gastfamilien waren sehr nett und liebenswürdig. Der Karneval war ein besonderes Erlebnis, weil alle Schüler und Betreuer verkleidet waren.

I. : Meine Gastfamilie war sehr nett zu mir. Sie sind wunderbare Personen. Mein besonderstes Erlebnis war der Karneval, der war sehr originell.

Quentin : Ich war bei meiner Tante zu Gast. Sie hat eine 4 Jahre alte Tochter.

Claire : Meine Gastfamilie war sehr nett ; die Mutter ist Ukrainisch, und sie spricht manchmal ukrainisch mit ihren Kindern. Ich habe viele Brezeln und eine Suppe aus der Ukraine gegessen.

4. Was meint ihr : Hat sich euer Deutsch durch den Aufenthalt verbessert ? Wenn ja, woran merkt ihr das ?

Adrien & N. : Unserer Meinung nach haben wir unser Deutsch verbessert und wir merken das, wenn wir Deutsch sprechen, denn wir sprechen flüssiger.

Amandine, Jade, Constance, Emma : Am Anfang der Woche haben wir nicht alles verstanden, da die Kinder ziemlich schnell und undeutlich sprachen. Aber in den letzten Tagen gelang es uns, mehr zu sprechen.

Guillaume & E : Wir haben unser Deutsch verbessert, denn wir verstehen Deutsch besser und wir haben auch viel über Deutschland gelernt.

I. : Ich habe mein Deutsch verbessert. Am Anfang hatte ich viele Schwierigkeiten, aber während meines Praktikum habe ich viele neue Wörter gelernt.

Quentin : Ich habe mein Deutsch Niveau verbessert, weil ich den ganzen Tag Deutsch sprach. Am Donnerstag habe ich zum Beispiel das Wort "Tüte" gelernt, als ich Sachen in Mülltüten geworfen habe.

Claire : Ich verstehe Deutsch besser, aber ich bin nicht sicher, dass ich besser spreche.

5. Was habt ihr über Deutschland allgemein gelernt ? War vielleicht einiges anders, als ihr vorher gedacht hattet ?

Adrien & N. : Nichts war anders.

I. : Am Anfang dachte ich, dass Deutschland ein sehr trauriges Land ist, aber danach habe ich gesehen, dass Deutschland ein sehr lebendiges Land ist.

Quentin : Ich habe gelernt, dass es Knöpfe in der Tram gibt, die man zum Aussteigen drücken muss. Zum Beispiel war ich einmal in der Tram und ich habe mich verfahren, weil ich den Knopf nicht gedrückt hatte.

Claire : Der deutsche Kindergarten ist sehr verschieden von der französischen "Ecole maternelle". Die Kinder zwischen 3 und 5 können in der gleichen Klasse sein, und sie spielen die ganze Zeit, während die Franzosen lernen. Mein Kindergarten war ein katholischer Kindergarten, wir sind am Aschermittwoch in die Kirche gegangen.